Anrecht auf assistierte Selbsttötung – Braucht es ein Reparaturgesetz des §217 StGB? Ein Artikel zu unserem Fachsymposium

Sep 24, 2021 | Presse

Jeder Mensch hat die Freiheit, sich das Leben zu nehmen – ein Selbstbestimmungsrecht aus dem Grundgesetz. Dieses Recht schließt auch ein, auf die freiwillige Hilfe Dritter zurückzugreifen. Darum war laut Verfassungsgericht auch das Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung nicht zu halten, denn durch den § 217 StGB wurde das Recht auf eine assistierte Selbsttötung, in einigen Fällen faktisch unmöglich. Daher hat das Gericht das Gesetz im Februar 2020 für nichtig erklärt.

Vereine und Ärzte dürfen dem Patienten seither durch Hilfestellungen ermöglichen, sich selbst zu töten. Zum Beispiel durch die zur Verfügungstellung von Medikamenten. Allerdings muss der Patient diese weiterhin aus freiem Willen selbst nehmen. Die aktive Sterbehilfe (Tötung auf Verlangen) ist nach § 216 StGB weiterhin unter Strafe gestellt.

Seit 1871 stand die Beihilfe zum Suizid nicht unter Strafe, das änderte sich 2015, als der Paragraph 217 StGB geschaffen wurde. Sterbehilfevereine, Ärzte und Patienten hatten erfolgreich dagegen geklagt.

Zum Artikel klicken sie hier

Weitere Neuigkeiten

Jetzt neu: Letzte-Hilfe-Kurse für Kinder und Jugendliche

Wir bieten einen Basis-Kurs zur Letzten Hilfe für Kinder und Jugendliche im Alter von 8-16 Jahren an. Hier lernen die Kinder und Jugendlichen, was sie für Mitmenschen am Ende des Lebens tun können und wie sie andere Menschen in Trauer verstehen lernen.

Neues Fachbuch von Dr. Stephan Kostrzewa

Die „Ärztliche Versorgung von Menschen mit geistiger Behinderung am Lebensende“ ist noch ein relativ „weißer Fleck“ im hiesigen Gesundheitswesen. Grund genug für Dr. Stephan Kostrzewa, Autor, Diplom-Sozialwissenschaftler und andragogisch/wissenschaftliche Leiter der Mobilen-Palliativ-Akademie (MPA), diesen Fragen nachzugehen.