Mit Liebe Kochen ist Nahrung für die Seele

Wir haben Patientinnen und Patienten zum gemeinsamen Kochen auf den Großmarkt eingeladen. Ein unvergesslicher Abend!

Gemeinsames Kochen und Essen hält Leib und Seele zusammen. Kochen ist ein Erlebnis, Kochen ist Kommunikation, Kochen ist Leben. Bereits zum siebten Mal hat der Duisburger ambulante Pflegedienst und anerkannter Palliativ-Pflegedienst „medidoc“ zu einem Kochabend eingeladen. In den Räumlichkeiten des Kochstudios der Frank Schwarz Gastro Group am Duisburger Großmarkt erwartete die Teilnehmer – Pflegekräfte, Ärzte, Patientinnen und Patienten und deren Angehörige – ein ganz besonderer Abend. Die Idee zu diesem ganz besonderen Kochabend hatte Malgorzata Szajkowska. Sie leitet den ambulanten Pflegedienst „medidoc“, der sowohl sterbenskranke Patientinnen und Patienten als auch pflegebedürftige Menschen betreut. „Für die meisten Patientinnen und Patienten rückt das Thema Essen und Trinken in den alltäglichen Hintergrund. Bei schweren Erkrankungen verändert sich oftmals der Geschmackssinn und die Betroffenen mögen viele Speisen, Gewürze oder Kräuter nicht mehr. Um diese Lust am Essen und damit auch am Kochen doch ein bisschen wiederzuentdecken haben wir wieder zu einem Kochabend eingeladen“, erklärt Malgorzata Szajkowska, die Geschäftsführerin von „medidoc“.

Langsam trudeln auch schon die ersten Gäste ein, die allesamt von einem Fahrdienst zum Großmarkt in Kasslerfeld gebracht werden. Mit einem Gläschen Sekt stoßen alle Teilnehmer an und freuen sich auf das gemeinsame Kochlöffelschwingen. Vier Profiköche stehen für die Hobbyschnippler bereit und kümmern sich heute um den reibungslosen Ablauf. Hände waschen, Schürze anziehen und schon verteilen sich die Teilnehmer an die verschiedenen Stationen. Dann geht es auch schon los! Schließlich gibt es viel zu schneiden und vorzubereiten.

Schnell werden alle Aufgaben verteilt, die jeweiligen Arbeitsschritte erklärt und die Kochtöpfe erhitzt. Mit vollem Elan werden Wachteln zubereitet, der Risotto gekocht, die Maronen vorbereitet, der Spitzkohl geputzt, die Schnitzel planiert und die Kartoffeln geschält. Das Menü beinhaltet 7 Gänge, die allesamt gemeinsam zubereitet werden. Alle arbeiten Hand in Hand und haben sehr viel Spaß und Freude bei den jeweiligen Aufgaben. Malgorzata Szajkowska betrachtet zufrieden die Szenerie und freut sich über die vielen glücklichen Gesichter: „Das Besondere an diesem Abend ist das Zusammenkommen. Wir treffen uns mit den Patienten in einer ganz anderen Atmosphäre – losgelöst von den Gedanken an die Erkrankung und den Alltag. Das ist für uns besonders schön, um intensivere Momente mit unseren Patienten zu erleben.“ Schritt für Schritt werden so alle Gerichte vorbereitet und fertig gestellt. Ein Gläschen Wein darf neben der Zubereitung der Speisen natürlich auch zu sich genommen werden. Durch die neue, umgebaute Küche können sich die Patientinnen und Patienten zwischendurch hinsetzen, ausruhen und sind trotzdem mitten im Geschehen. Ein offenes Raumkonzept ermöglicht dies. „Ich bin begeistert. Unsere Patientinnen und Patienten haben so viel Freude und Elan. Viele meiner Mitarbeiter können sich jetzt auch länger und tiefergehend mit allen unterhalten, Spaß haben und sich ein bisschen näher kennenlernen. Dies kommt auch der Versorgung im Alltag zu Gute“, betont die Geschäftsführerin, während sie den Fisch filetiert. Zwischendurch werden auch schon kleine Appetizer verspeist und alle genießen sichtlich das schöne Ambiente und die ausgelassene Stimmung. Gut gesättigt, glücklich und zufrieden werden dann alle Patientinnen und Patienten wieder nach Hause gebracht.